Methode nach Dieter Dorn

Die Dornmethode ist eine sanfte Wirbel- und Gelenktherapie. Sie ist von Dieter Dorn, welcher im Allgäu sein Zuhause hat, entwickelt worden. Man kann mit ihr Wirbelsäule und Gelenke sanft behandeln und falsch stehende Wirbel mit einem Daumendruck in die richtige Position bringen, ohne dass Sehnen, Bänder und Muskeln beschädigt werden. Auch Gelenke werden korrigiert und somit der Ursprung einer Wirbelsäulenfehlstellung beseitigt. Von der Wirbelsäule zweigen die Rückenmarksnerven ab, welche fast alle Organe unseres Körpers versorgen. Dementsprechend werden nicht nur Schmerzen im Bewegungsapparat behandelt, sondern auch innere Organe, welche über die Nervenbahnen mit dem jeweiligen Wirbelsäulenabschnitt in Verbindung stehen. Ebenso ist die Wirkung auf die Psyche des Menschen nicht von zu unterschätzender Bedeutung. Nach einer Dornbehandlung kann es möglicherweise wenige Tage zu muskelkaterähnlichen Beschwerden kommen. 80% der Patienten sind danach beschwerdefrei. Allerdings sollten sie die von ihrem Therapeuten übermittelten Übungen zur Selbsthilfe in aller Regelmäßigkeit durchführen. Wichtig ist auch, daß der Patient viel trinkt, um alle Schlackenstoffe auszuschwemmen. Ernährungstips sollten beherzigt werden. Die Dornmethode stößt natürlich auch an ihre Grenzen, so sind Behandlungen bei erhöhter Knochenbrüchigkeit und Lähmungserscheinungen völlig kontraindiziert. Auch bei entzündeten Gelenken und gerade bestehender Migräne wartet man erst mal die Akutphase ab. Bei Tumor- und Krebspatienten verzichtet man ebenfalls auf diese Methode.

zurück